Stimmpflege

Schlechter Atem muss nicht sein: Tipps gegen Mundgeruch

Mundgeruch, in Fachkreisen auch Halitosis genannt, ist für viele Menschen ein Tabuthema. Dabei ist ein schlechter Atem keine Seltenheit. Laut der deutschen Gesellschaft für Parodontologie (dgparo) leiden etwa 25 % der deutschen Bevölkerung unter Mundgeruch. Doch Betroffene meiden das unliebsame Thema nicht nur – sie wissen häufig schlichtweg nicht, dass sie Mundgeruch haben. Auch Kollegen oder Freunde machen den Betroffenen ungern auf den schlechten Atem aufmerksam. Kommt das Thema dann auf den Tisch, ist dies für beide Parteien unangenehm. Wir verraten Ihnen die häufigsten Ursachen für schlechten Atem und haben obendrein Tipps gegen Mundgeruch zusammengestellt.

Habe ich Mundgeruch? – Machen Sie den Selbsttest 

Mundgeruch ist also häufig ein unentdecktes Problem. Da man den eigenen Atem schlecht riechen kann, wissen Betroffene vielleicht gar nicht, dass sie unter Mundgeruch leiden. Dabei können Sie ganz einfach den Selbsttest machen. Wir stellen Ihnen drei unterschiedliche Varianten vor:

Der Speicheltest

Zunächst können Sie es mit einem einfachen Speicheltest versuchen. Spucken Sie hierfür ein paar große Tropfen Speichel in ein Glas. Dieses wird anschließend für etwa fünf Minuten verschlossen. Anschließend können Sie den Deckel abnehmen und riechen. Kommt Ihnen ein unangenehmer Geruch entgegen? Dann leiden Sie vermutlich an Mundgeruch.

Der Beutel-Test

Sie können außerdem den Test machen, indem Sie in einen geruchslosen Beutel, beispielsweise in einen Plastikbeutel, ausatmen. Danach halten Sie diesen zu und gehen in einen gut ausgelüfteten Raum. Machen Sie den Beutel nun vor Ihrer Nase auf.

Die Handgelenk-Variante

Bei der Handgelenk-Variante streifen Sie mit der Zunge einmal kurz über Ihr Handgelenk. Lassen Sie den Speichel anschließend kurz antrocknen. Sollten Sie dann einen unangenehmen Geruch feststellen, leiden Sie vermutlich unter einem schlechten Atem

Es gibt verschiedene Ursachen von Mundgeruch.

Schlechter Atem – Das sind die häufigsten Ursachen

Bevor es an die Tipps gegen Mundgeruch geht, müssen zunächst die möglichen Ursachen festgestellt werden. Mögliche Auslöser für einen schlechten Atem sind:

  • Bestimmte Speisen und Getränke (zum Beispiel Gerichte mit viel Zwiebeln/ Knoblauch)
  • Rauchen
  • Alkoholkonsum
  • Stress (können die Bildung von Bakterien im Mund begünstigen)
  • mangelhafte Zahnhygiene (Bakterien fühlen sich vor allem in den Zwischenräumen wohl)
  • Mundgeruch durch Mundtrockenheit morgens (Bakterien und Zahnbeläge werden hier durch den reduzierten Speichelfluss schlechter abtransportiert)
  • Seltener: Stoffwechsel- und Verdauungsprobleme (hier sollten Sie einen Arzt aufsuchen)
  • Seltener: Diabetes (auch bei einem süßlichen Geruch sollten Sie mit einem Arzt sprechen)

Übrigens: Raucher leiden öfter unter Mundgeruch als Nichtraucher und das liegt nicht nur am Rauchen selbst. Das Problem liegt vielmehr darin, dass Rauchen den Mund austrocknet. Daraus resultiert, dass zusätzlich zur Mundtrockenheit am Morgen, auch tagsüber die Mundschleimhaut nicht mehr ausreichend Speichel abgibt. Die Folge: Essensreste, Bakterien und Zahnbeläge werden schlechter abtransportiert. Außerdem zersetzen die Bakterien Reste der Nahrungsmittel, wodurch vermehrt ein schwefelhaltiges Stoffwechselprodukt entsteht. Auch dies führt dann zu Mundgeruch.

Hausmittel und Tipps gegen Mundgeruch 

Meist ist es ganz einfach den schlechten Atem wieder loszuwerden. Auch Raucher können gezielt gegen ihn vorgehen. Es können schon ein paar einfache Hausmittel und Tipps gegen Mundgeruch helfen:

Schwarzer Tee

Wie wäre es mal wieder mit einem Tässchen schwarzem Tee? Dieser soll nicht nur belebend wirken, sondern auch gut gegen Mundgeruch sein. Der Grund: Schwarzer Tee enthält sogenannte Polyphenole, die das Bakterienwachstum im Mundraum hemmen. Auch grüner Tee oder Kamille sollen helfen. Spülen Sie den Mundraum einmal kräftig mit dem Tee durch.

Äpfel

Auch Äpfel zählen zu den Tipps gegen Mundgeruch. Damit können Sie den schlechten Atem zumindest kurzzeitig stoppen. Das Obst hilft vor allem dann, wenn sie geruchsintensive Speisen wie Knoblauch oder Zwiebeln gegessen haben. Die enthaltene Säure und die sekundären Pflanzenstoffe sollen antibakteriell wirken und kurzzeitig Abhilfe schaffen.

Mundspülung aus Backpulver 

Auch eine Mundspülung kann gegen Mundgeruch. Diese können Sie mit etwas Backpulver ganz einfach zuhause selber machen. Lösen Sie hierfür einen halben Teelöffel Backpulver in einem Glas Wasser auf und spülen Sie damit zweimal täglich Ihren Mund. Backpulver soll dabei helfen, die Beläge auf der Zunge zu entfernen und den pH-Wert im Mundraum wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Aber Achtung: Reines Backpulver sollte nicht über die Zähne gerieben werden, denn das greift den Zahnschmelz zu sehr an.

Kräuter kauen 

Statt zu einem Kaugummi können Sie auch zu bestimmten Kräutern greifen. Beim Zerkauen der Kräuter, soll das enthaltene Chlorophyll freigesetzt werden, welches geruchsbindend wirkt. Zerkauen Sie beispielsweise etwas Minze, Petersilie, Dill, Gewürznelken oder Kamille. Übrigens: Das Zerkauen einer Kaffeebohne soll den gleichen Effekt haben.

Olivenöl

Auch Olivenöl zählt zu den Tipps gegen Mundgeruch. Dieses soll die übelriechenden Substanzen im Mundraum binden können. Gleichzeitig wirkt es vorbeugend und hemmt das Wachstum neuer Bakterien. Viele Menschen setzen deshalb auf das sogenannte „Ölziehen“. Spülen Sie dafür Ihren Mundraum für etwa 20 Minuten mit zwei bis drei Esslöffeln Olivenöl aus. Ziehen sie das Öl dabei auch durch Ihre Zahnzwischenräume. Anschließend ausspucken und den Mund mit warmem Wasser ausspülen.

Zitronensaft 

Auch Zitronensaft wirkt gegen das Bakterienwachstum und kann darüber hinaus den Speichelfluss anregen. Verdünnen sie hierfür einfach etwas Zitronensaft mit Wasser und spülen Sie damit den Mundraum durch. Vorsicht ist allerdings geboten, wenn Sie Verletzungen im Mundraum haben.

Zahnhygiene

Die Tipps gegen Mundgeruch ersetzen natürlich keine ausreichende Zahnhygiene. Vor allem die Zahnzwischenräume sind wichtig. Reinigen Sie diese am besten mit etwas Zahnseide. Die Beläge von der Zunge können zum Beispiel mit einem Zungenreiniger entfernt werden.

Halspastillen

Muss es mal wieder schnell gehen, kann auch ein Kaugummi oder eine Halspastille Abhilfe gegen schlechten Atem schaffen. ipalat® classic ist bekannt für seinen intensiven Mentholgeschmack. Wegen des frischen Geschmacks, wird ipalat® auch vielfach gegen Mundgeruch und schlechten Atem angewendet.

Haben Sie nach dem Aufstehen nicht nur mit Mundgeruch, sondern auch mit einer rauen Stimme zu kämpfen? Hier können Sie die Morgenroutine für eine klare Stimme nachlesen.

Bildquellen:
849586166: mokee81 / istockphoto.com
926562410: Slphotography / 
istockphoto.com



ipalat® Zuckerfrei

ipalat® Zuckerfrei

Die Halspastille ist bewährt bei rauem Hals und Halskratzen, strapazierter Stimme sowie bei Heiserkeit und Hustenreiz. Die mentholhaltigen Sorten geben zusätzlich das Gefühl für ein frisches und befreites Atmen.

Inhalt 40 Pastillen
Vertrieb Dr. Pfleger Arzneimittel GmbH
Preis 5,79 €